Jun 142014
 

DSC04269

„In Szene setzen“ stand als Motto auf dem Programm für diesen Tag. Es sollte ein BOW-Testcenter-Spot von 30 Sekunden Länge gedreht werden nach den Kriterien Originalität, Qualität, Glaubwürdigkeit. Hmm – ein Programmpunkt, vor dem es mir seit Wochen gegraut hat mangels Ideen. Gestern Abend war es dann allerhöchste Zeit, den Stier bei den Hörner zu packen. Von Linda und Robi bekamen wir auch kein Drehbuch geliefert. Nach stundenlangem Gehirnjogging war dann endlich eine Idee geboren, Robi mit seinem unendlichen Fundus an Requisiten für Piraten, Schatzsucher, Zauberer usw. war die Lösung. Das Feenkostüm musste herhalten. In der Nacht planten wir weiter und heute morgen ging es dann am Originaldrehplatz los. Zu unserer großen Enttäuschung wollten unsere Betreuer nicht mitspielen! Wir hatten doch Linda als Fee fest eingeplant. Und jetzt?

IMG_0026Die nette Mitarbeiterin Jutta im Testcenter war unsere Rettung, sie war quasi unsere gute Fee und zierte sich nicht lange. Danke Jutta, du bist die geborene Fee. Christa als etwas desolate Wanderin war auch kaum zu übertreffen. Robi erklärte sich wenigstens bereit, die Klappe zu halten, nur die Regisseurin, na ja, man merkte, dass es für sie eine Premiere war.

IMG_0042IMG_0021

DSC04324

Der Videoclip war im Kasten. Wir hatten wider Erwarten viel Spaß dabei, vor allem beim Ansehen des Ergebnisses abends im Biergarten

Nachdem wir unser Bestes gegeben hatten waren wir sicher, wir gewinnen nicht den 1. Preis, aber wir hatten Spaß wie Bolle. Jetzt konnten wir uns wieder beschwingt auf unsere letzte gemeinsame Wandertour mit Linda und Robi begeben. Wieder berührten wir den Müllerthal Trail, diesmal entlang der Route 3.

DSC04270

Heute sah unsere Umgebung ganz anders aus, als an den anderen beiden Tagen. Nicht durch die Felsen ging unsere Tour, sondern durch den Marscherwald. Die Vegetation erinnerte an manchen Stellen an Heide und Moor.

DSC04311DSC04278 

 

 

 

Wir näherten uns per pedes unserm nächsten Programmpunkt, dem Wëlle Barbecue – grillen von Wild.

Pünktlich zur Mittagszeit trafen wir am Forsthaus ein, das wir schon durch die Führung von Förster Theo kennen gelernt haben.

DSC04289

DSC04291Wir lernten die Geschäftsführerin der Leader-Gruppe Müllerthal kennen, die diese Veranstaltung organisiert hat. Die Bevölkerung wurde eingeladen, sich über Wild  und Jagd zu informieren. Die Zubereitung von Wildbret war jetzt zur Essenszeit ein im wahrsten Sinne des Wortes heißes Thema. Wir Wanderer durften uns an dem herrlichen Fleisch sattessen und uns nebenbei ausführlich informieren. Ja, warum wird eigentlich hauptsächlich im Winter Wild gegessen, nach Aussagen der anwesenden Fachleute ist das das ganze Jahr über möglich und wir lieferten gerade den Beweis.

Die Frage, was eigentlich Leader bedeutet, bekommt man ausführlich hier beantwortet: www.mu.leader.lu. Ein tolles Projekt, es lohnt sich, mal hinein zu klicken.

DSC04301Jetzt näherte sich der Zeitpunkt, wo wir von unseren beiden Begleitern Abschied nehmen mussten. Das offizielle Programm war an dieser Stelle für uns vorbei. Robi und Linda brachten uns mit dem Auto ein gutes Stück weiter und setzten uns auf einer Straße am Müllerthaltrail aus. Vorher wurden wir noch mit der Müllerthal Trail-Anstecknadel geehrt, noch DSC04296einmal wurde fotografiert und dann von Linda verabschiedet. Sie fährt ins wohlverdiente Wochenende während wir Robi morgen früh noch einmal sehen. Der Abschied fiel uns ganz schön schwer, die beiden sind uns in der kurzen Zeit wirklich sehr ans Herz gewachsen, auch wenn es auf diesem Foto vielleicht nicht so aussieht.

DSC04302

Ade Linda!

 

Da standen wir nun mit unserer Wanderkarte mutterseelenallein im Wald und mussten selbständig nach Hause ins Hotel finden.

Aber natürlich war das für uns kein Problem, schließlich mussten wir uns unserer neu verliehenen Nadeln auch würdig erweisen.
DSC04312

 DSC04311DSC04317

 

 

 

 

Als wir in der Auberge Rustique einliefen, war das Wetter noch so schön, dass wir noch nicht auf unsere Zimmer gehen wollten. Der herbeigeeilte Julien versorgte uns mit Kaffee und legte sogar noch extra eine Stromleitung für unsere elektronischen Hausaufgaben nach draußen, damit wir noch die Abendsonne genießen konnten.

DSC04322 DSC04323

 

 

Hier kam es zu den eingangs beschriebenen Heiterkeitsausbrüchen, bis wir später zum Abendessen gingen. Diesmal leider nur zu zweit.

 

 

 

  2 Antworten zu “Die gute Fee – BOW”

  1. Hallo Renate!

    Eure Berichte machen Lust auf persönliches Kennenlernen dieser tollen Landschaft.

    Liebe Grüße

    Klaus

  2. Hallo ihr Beiden,

    leider hat es mit dem Video nicht geklappt. Aber es wird sicher eine andere Gelegenheit geben, euren Heiterkeitsausbruch nachzuempfinden.
    Da ich ja eure Lachanfälle vom Skypen kenne, bin ich sehr gespannt, was mir noch geboten wird.
    Viel Spaß noch bis heute Abend

    Hans

 Kommentieren

Sie können diese HTML-Phrasen und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)