Donnerstag, 07 Januar 2021 17:12

Tourentipp 1: Traumschleife Dollbergschleife

Dollbergschleife 1 K.P

Foto: K.P. Kappest

Die Wanderung auf den Dollberg spannt einen Bogen von den Anfängen der Industriellen Revolution bis in die Antike. Gleich zu Beginn – es empfiehlt sich die Wanderung gegen den Uhrzeigersinn zu wandern – passiert die Dollbergschleife den Züscher Hammer. Im einst größten Eisenhüttenwerk des Hunsrücks – mit Pochwerk, Schmelze, Eisenhammer und Holzkohlenscheuer – ist heute ein Museum untergebracht, das die Mechanik eines von Wasserkraft angetrieben Hammerwerks veranschaulicht. Der Auftakt der Wanderung ist eine herrliche Talwanderung entlang des Altbach bis zur Talsperre Nonnweiler. Durch die Stauung des Flüsschens Prims (daher auch der alternative Name Primstalsperre) und des Altbachs, ist der größte Wasserspeicher im Saarland und in Rheinland-Pfalz, mit einem Fassungsvermögen von rund 20 Millionen Kubikmeter Wasser, entstanden. Aus der Talwanderung wird jetzt eine genussvolle Seeuferwanderung, bis Wegweiser des dazustoßenden Saar-Hunsrück-Steigs zum Archäologie- und Keltenpark Otzenhausen weisen. Im von einer wehrhaften Holzpalisade umfassten Keltendorf lässt sich das hiesige Leben im ersten Jahrhundert vor Christus erkunden.

Weinschrank Dollbergschleife TI Hermeskeil

Foto: TI Hermeskeil

Nach dem Abstecher ins Leben der Kelten, taucht der Wanderweg nun in den Nationalpark Hunsrück-Hochwald ein und erklimmt, gesäumt von mächtigen Felsen und alten Eichen, über Ringwälle hinweg den Dollberg. Das Schaustück der Wanderung ist die Überquerung des noch immer zehn Meter hohen und bis zu 40 Meter breiten „Hunnenrings“. Der Keltische Ringwall, eine monumentale Anhäufung von Felsbrocken, gehört heute zu den eindrucksvollsten frühgeschichtlichen Befestigungsanlagen in Europa und schützte einst ein „Oppidum“, ein keltisches Dorf. Auf dem Kamm des Dollberg, mit 695,4 Metern Höhe der höchste Berg des Saarlandes, führt die Wanderung dann an alten Grenzsteinen entlang und unbemerkt über die Grenze zwischen dem Saarland und Rheinland-Pfalz zurück zum Ausgangspunkt.

Index Wandern (mittel)
Start/Ziel: Neuhütten (Köhlerhütte/Skihütte Dollberg) oder Parkplatz Keltendorf Otzenhausen

Anforderungen: 11,2 Kilometer / 4 Std. nach Tal- und Seeuferwandern folgt ein anstrengender Anstieg auf den Dollberg.
Beschilderung: Hinweisschilder Traumschleifen.
Höhepunkte: Eisenhüttenwerk Züscher Hammer, Talsperre Nonnweiler/Primstalsperre, Keltischer Ringwall, Archäologie- und Keltenpark Otzenhausen, Dollberg (höchster Berg im Saarland).
Einkehrmöglichkeiten:

Köhlerhütte Neuhütten, Brunnenstraße, 54422 Neuhütten, Tel: 06503 2286, www.köhlerhütte-info.de

Hotel-Restaurant Le Temple, Saarstraße 2, 54422 Neuhütten, Tel. 06503 7669, www.le-temple.de

Restaurant Meyershof, Bahnhofstraße 2, 66620 Otzenhausen, Tel. 06873 669813, www. restaurant-meyershof.de

Sportheim Keltenklause, Ringwallstraße 99, 66620 Nonnweiler, 06873 992511

Beste Wanderzeit: April bis Oktober.

BoW Hunsrück 2021

Back to Top